Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Gondo-Gold

Das Gondogold stammt aus Gondo, einem Dorf am Südhang des Simplons. 
 
Bereits zur Zeit der Römer soll auf der rechten Talseite des Zwischenbergtales Gold abgebaut worden sein. Überliefert ist jedoch nur, dass Stockalper das Gelände erwarb und dort Gesteinsmühlen und eine Goldwäscherei bauen liess.
 
Die weitere Geschichte des Goldabbaus in Gondo verlief wechselhaft. Die Walliser Regierung übertrug 1842 die Konzession an Joséph Charles Léon de Bronguens aus Paris. Es erfolgten mehrere Besitzerwechsel. P.L. Barthe gründete 1874 die Société anonyme des Mines d’or de Gondo. 1881 erhielt Eduard Gropt die Konzession. 1891 gründete A. Froment aus Paris die Société des Mines d’or d’Helvetie. Im Jahr 1894 verkaufte er sie bereits wieder an die neu gegründete Gesellschaft Société des Mines d’or de Gondo. Das Unternehmen ging jedoch am 17. Mai 1897 Konkurs.
 
Während der letzten Abbauperiode bis 1896 wurden 33 Kilo Gold gewonnen. Damit wurden in den Jahren 1893, 1895 und 1897 die 20-Franken-Münzen geprägt. Ausser den drei Exemplaren in der Eidgenössischen Münzstätte wurde auf alle Stücke ein kleines Kreuz im Zentrum des Schweizerkreuzes eingepunzt. Zusätzlich zu den Münzen wurde 1893 von der Usine Genevoise de Dégrossissage d’or eine kleine Anzahl von Medaillen aus Gondogold geprägt.
 
Die Gondo-Goldstücke unterscheiden sich auch in der Farbe von den normalen Schweizer Goldmünzen. Sie sind heller respektive gelblicher. Sie setzen sich aus 92,4 % Gold, 4,7 % Silber und 2,9 % Kuper zusammen (Normalprägung: 90 % Gold und 10 % Kupfer).
20 Franken 1893: 25 Stück aus Gondogold
20 Franken 1895: 19 Stück aus Gondogold 
20 Franken 1897: 29 Stück aus Gondogold 
 
Obwohl die Prägezahl von 1897 mit 29 Exemplaren angegeben wird, ist dieser Jahrgang das seltenste Gondo-Goldstück.

Bild: Auktion Nr. 6 NG SA, Genf vom 1. Dezember 2010 


www.ngsa.ch


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Brot und Spiele am Römerfest in Augusta Raurica

Am 25./26. August 2018 steigt in Augusta Raurica das grösste Römerfest der Schweiz. Über 1000 Mitwirkende verwandeln die antiken Monumente in ...
mehr

Digitales Münzkabinett der Uni Halle-Wittenberg ist online

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hat rund 5000 antike Münzen aus Athen, Byzanz und Rom, die sich im Besitz des ...
mehr

Medaille zum Fussball-WM Titel

Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fussball-Weltmeister. Auf diesen Titelgewinn hat Monnaie de Paris eine Medaille herausgegeben. Die ...
mehr

Numis-Post Dezember 2018

Das Motorrad-Bergrennen im Sernftal von 1929
Singing Christmas Taler 2006 - 2018 (Liste)
Dionysos - Gott der Ekstase
IAPN-AINP Buchpreis geht an Paul Stevens
100 Jahre Sachsen ohne König 1918-2018
Rückblick auf die Börsen in Bellinzona, Zürich und Berlin
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 2)
Le medaglie ricordo per il "The Singing Christmas Tree" (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Münzkabinett Winterthur: Mimikry in Gold: Die Nachahmungen des Florentiner Guldens
 bis
Heritage Auctions in New York
 bis
NY International Coin Convention New York
a patmueller.ch website