Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Quetschgeld

Quetschgeld oder gedehnte Münzen war im Mittelalter die Bezeichnung für Schrötlinge. Sie wurden durch Verformen auf einem Amboss breit und dünn geschlagen.

Im modernen Sinn versteht man unter Quetschgeld Münzen, die zwischen zwei Walzen zusammengequetscht werden und dabei ein neues Bild erhalten. Meist werden solche Münzen als Souvenirs hergestellt.

Die Walzen können je nach Automat hand- oder elektronisch betrieben werden. Zur Herstellung steckt man eine vorgegebene Kleinmünze (im Bild 5 Euro-Cent) sowie das Geld für die Prägekosten (2 x 1 Euro) in die angegebenen Schlitze des Apparates. In der Folge wird die Kleinmünze zwischen die zwei sich gegeneinander drehenden Walzen transportiert, auf denen das Bild eingraviert ist. Dieses wird auf das zu quetschende Geldstück ein- oder auch zweiseitig übertragen. Interessant ist, dass das Oval der gequetschten Münze nicht immer identisch ist. Manchmals sind sogar noch Konturen der ehemaligen Münze erkennbar.

Moderne Quetschmünze

Moderne Quetschmünze


Quetschgeld Automat

Quetschgeld Automat



Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post Februar 2019

48. Internationale Basler Münzenmesse 2019
Spezialeditionen Münzenmesse Basel 1976-2009
Die neuen Schweizer Sondermünzen "Cirkus Knie" Dampfschiff "Blümlisalp" und "Reh"
Gigantischer keltischer Hortfund wird bewertet
Blättern im Album: Kolumbianische Kurantmünzen
Die Berner und Zürcher numismatischen Vereine laden zur Hauptversammlung
Le originali medaglie della corsa di montagna Sierre-Zinal (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Teutoburger Münzauktion Borgholzhausen (DE)
7ème Salon Numismatique Martigny
a patmueller.ch website