Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


DOMINUS PROVIDEBIT

Dominus Providebit bedeutet „der Herr wird vorsorgen“ aus Genesis 22,8 und wurde erstmals 1716 als Umschrift auf Berner Münzen gesetzt. 

Um die Fälschungssicherheit zu steigern, setzte die Eidgenössiche Münzstätte 1886 diesen Sinnspruch als Randschrift bei den 20-Franken Stücken ein. 

1888 wurde (und wird bis heute)der Spruch dann auch auf die 5-Frankenstücke als Randschrift geprägt (die ersten 5-Frankenstücke, sitzende Helvetia, waren am Rand gerippt). Die Inschrift wurde auch für: Goldmünzprägungen von 1886 – 1896, auf den 100 Franken Goldvreneli, alle Gedenkmünzen verwendet, ausser für die Serie zur 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft, welche die Randschrift „CONFOEDERATIO HELVETICA 1291 – 1991“ tragen.

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"


Bildquelle Swissmint


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519

Seit über 500 Jahren wird in der Schweiz gedruckt. Eine Ausstellung im Landesmuseum Zürich gibt einen Überblick über die Geschichte des Druckens, thematisiert die technischen Entwicklungen ...
mehr

Numis-Post März 2019

"Die Münze des Jahres" und die 10 weiteren Gewinner
Ausstellung "442 - Habsburg, Tirol & die Münzen"
Der erste Krieg zwischen Juden und Römern
Ein Rückblick auf die World Money Fair und die Basler Münzenmesse
Blättern im Album: Frauen auf indischen Münzen
Steiniger Weg zu den neuen Liechtensteiner Jubiläumsmünzen
"Quelli del Cordusio": un'iniziativa encomiabile (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Teutoburger Münzauktion Borgholzhausen (DE)
7ème Salon Numismatique Martigny
a patmueller.ch website