Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Obol

Kommt vom griechischen Obelos/Obolus und heisst wörtlich übersetzt Spiess oder Bratspiess und wurde in dieser Form als Zahlungsmittel eingesetzt. Maximal sechs Oboloi konnten in einer Hand gehalten werden. Die entsprach einer Drachme. Später war der Obol eine Silbermünze mit gleichem Wertverhältnis zu einer Drachme. Es heisst, dass die Griechen ihren Toten einen Obol unter die Zunge legten, damit diese ihre Fahrt über den Fluss Styx in das Reich der Toten bezahlen konnten.
 
Im Mittelalter wurden sehr vereinzelt Obole im Wert eines halben Pfennigs geprägt.

Obol König Demetrius

Obol König Demetrius



Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519

Seit über 500 Jahren wird in der Schweiz gedruckt. Eine Ausstellung im Landesmuseum Zürich gibt einen Überblick über die Geschichte des Druckens, thematisiert die technischen Entwicklungen ...
mehr

Numis-Post März 2019

"Die Münze des Jahres" und die 10 weiteren Gewinner
Ausstellung "442 - Habsburg, Tirol & die Münzen"
Der erste Krieg zwischen Juden und Römern
Ein Rückblick auf die World Money Fair und die Basler Münzenmesse
Blättern im Album: Frauen auf indischen Münzen
Steiniger Weg zu den neuen Liechtensteiner Jubiläumsmünzen
"Quelli del Cordusio": un'iniziativa encomiabile (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Teutoburger Münzauktion Borgholzhausen (DE)
7ème Salon Numismatique Martigny
a patmueller.ch website