Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


DOMINUS PROVIDEBIT

Dominus Providebit bedeutet „der Herr wird vorsorgen“ aus Genesis 22,8 und wurde erstmals 1716 als Umschrift auf Berner Münzen gesetzt. 

Um die Fälschungssicherheit zu steigern, setzte die Eidgenössiche Münzstätte 1886 diesen Sinnspruch als Randschrift bei den 20-Franken Stücken ein. 

1888 wurde (und wird bis heute)der Spruch dann auch auf die 5-Frankenstücke als Randschrift geprägt (die ersten 5-Frankenstücke, sitzende Helvetia, waren am Rand gerippt). Die Inschrift wurde auch für: Goldmünzprägungen von 1886 – 1896, auf den 100 Franken Goldvreneli, alle Gedenkmünzen verwendet, ausser für die Serie zur 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft, welche die Randschrift „CONFOEDERATIO HELVETICA 1291 – 1991“ tragen.

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"


Bildquelle Swissmint


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Neue Gedenkmünzen im Fürstentum Liechtenstein

Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» gibt das Land im April 2019 fünf Gedenkmünzen heraus. Im Jahr 2006 hat das Fürstentum Liechtenstein zum letzten Mal ...
mehr

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Keinen Eintrag gefunden.
a patmueller.ch website