Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


AB

Ein Teil der 5- Rappenprägung von 1850 trägt das Münzzeichen AB, was als die Initialen des Strassburger Münzdirektors gedeutet werden muss. Die Münzstätte Strassburg (damals die zweitgrösste in Frankreich) prägte 1850 und 1851 die Schweizer Billonmünzen zu 5, 10 und 20 Rappen. Die Qualität dieser Münzen liess jedoch beträchtlich zu wünschen übrig, auch tauchten Fälschungen der 20-Rappenstücke in grossen Mengen auf, was nicht zuletzt mit den für die Münzprägung ungeeigneten Billonlegierungen zusammenhing. Die mangelhafte Qualität und die grosse Härte der Billonprägungen begünstigten das Auftauchen zahlreicher Fälschungen. Die Beschwerden bezüglich der Billonmünzen waren denn auch einer der Hauptgründe für den Entscheid des Bundesrates, eine eigene Münzstätte zu errichten.


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Neue Gedenkmünzen im Fürstentum Liechtenstein

Anlässlich des Jubiläums «300 Jahre Fürstentum Liechtenstein» gibt das Land im April 2019 fünf Gedenkmünzen heraus. Im Jahr 2006 hat das Fürstentum Liechtenstein zum letzten Mal ...
mehr

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Keinen Eintrag gefunden.
a patmueller.ch website