Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Schwenzer Karl

Karl Schwenzer (26.2.1843 – 29.11.1904) stammte aus Löwenstein in Württemberg. Er liess sich im Jahre 1875 in Stuttgart als Medailleur nieder. Vier Jahre später erhielt er den Auftrag, Stempel für die neuen Kupfer-Nickel und Nickel Münzen der Eidgenossenschaft zu schneiden. Die ersten Stempel für die neuen 10- und 5-Rappen-Stücke lieferte Schwenzer im Jahre 1879, zwei Jahre später folgten die Stempel für das 20-Rappen-Stück. Die Tatsache, dass alle drei Nominale auch heute noch, über 100 Jahre nach der ersten Emission, fast unverändert weitergeprägt werden, ist eine einzigartige Erscheinung in der Münzgeschichte. Wenige Jahre später schnitt Schwenzer die Stempel für das 20-Franken-Stück (Helvetiakopf), dessen Vorlage Albert Walch und Christian Bühler geliefert hatten. Seine letzten Schweizer Arbeiten waren die Entwürfe und die Stempel des 5-Frankenstückes von 1888. Auch hatte sich Schwenzer 1895 am Wettbewerb zu einer Neugestaltung des 20-Franken-Stückes beteiligt, bei dem sein nicht ausgeführter Entwurf den zweiten Preis errang. Abgesehen von Bovy hat der Stempelschneider Schwenzer den grössten Beitrag zum neuzeitlichen Münzwesen der Schweiz geleistet.

Karl Schwenzer (1843-1904)

Karl Schwenzer (1843-1904)



Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post März 2019

"Die Münze des Jahres" und die 10 weiteren Gewinner
Ausstellung "442 - Habsburg, Tirol & die Münzen"
Der erste Krieg zwischen Juden und Römern
Ein Rückblick auf die World Money Fair und die Basler Münzenmesse
Blättern im Album: Frauen auf indischen Münzen
Steiniger Weg zu den neuen Liechtensteiner Jubiläumsmünzen
"Quelli del Cordusio": un'iniziativa encomiabile (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Philatelia und Münzenbörse Winterthur
Zürich: Landesmuseum
a patmueller.ch website