Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Gulden

Der Ursprung des Guldens ist der Fiorino (Floren) aus Florenz, welcher erstmals 1252 geprägt wurde. Der Fiorino verbreitet sicher schnell in Mitteleuropa. Abgeleitet aus „golden, Goldener“ wird die Goldmünze hierzulande als Gulden bezeichnet.
In der Folge entwickelte sich langsam der rheinische Gulden. Der Gulden entwickelte sich zur weitverbreitetsten Goldmünze im späten Mittelalter. Bedingt durch immer knappere Goldreserven wurde die Münze gegen Ende des 15. Jahrhunderts auch aus Silber (Guldiner)hergestellt. Aus diesem bildete sich der Taler.
 
In Österreich blieb der Gulden (= 100 Kreuzer) bis ins Jahr 1892 in Gebrauch und wurde dann durch die neu eingeführte Kronenwährung abgelöst. Der Gulden wurde in den Niederlanden erst durch den Euro ersetzt. Bis heute besteht der Gulden in Ungarn als Forint und in Polen als Zloty.


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post Februar 2019

48. Internationale Basler Münzenmesse 2019
Spezialeditionen Münzenmesse Basel 1976-2009
Die neuen Schweizer Sondermünzen "Cirkus Knie" Dampfschiff "Blümlisalp" und "Reh"
Gigantischer keltischer Hortfund wird bewertet
Blättern im Album: Kolumbianische Kurantmünzen
Die Berner und Zürcher numismatischen Vereine laden zur Hauptversammlung
Le originali medaglie della corsa di montagna Sierre-Zinal (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Rölli Auktionen AG Rothenburg
 bis
Teutoburger Münzauktion Borgholzhausen (DE)
7ème Salon Numismatique Martigny
a patmueller.ch website