Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


DOMINUS PROVIDEBIT

Dominus Providebit bedeutet „der Herr wird vorsorgen“ aus Genesis 22,8 und wurde erstmals 1716 als Umschrift auf Berner Münzen gesetzt. 

Um die Fälschungssicherheit zu steigern, setzte die Eidgenössiche Münzstätte 1886 diesen Sinnspruch als Randschrift bei den 20-Franken Stücken ein. 

1888 wurde (und wird bis heute)der Spruch dann auch auf die 5-Frankenstücke als Randschrift geprägt (die ersten 5-Frankenstücke, sitzende Helvetia, waren am Rand gerippt). Die Inschrift wurde auch für: Goldmünzprägungen von 1886 – 1896, auf den 100 Franken Goldvreneli, alle Gedenkmünzen verwendet, ausser für die Serie zur 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft, welche die Randschrift „CONFOEDERATIO HELVETICA 1291 – 1991“ tragen.

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"


Bildquelle Swissmint


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post April 2019

Jetons können interessante Geschichten erzählen
Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519.
Exil - Geld in Bewegung - Ausstellung im Münzkabinett
Rückblick auf die Münzenmessen von Schönbühl und Martigny
750'000 Euro für das russische Platin-Set von 1889
Münzen und Gedenkprägungen aus aller Welt
Una moneta romana trovata a Fiesso in Valle Leventina (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Zürich: Landesmuseum
a patmueller.ch website