Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Subaerat

Subaerate sind Münzen, bei denen unter einer Silberauflage ein Kern aus unedlem Metall versteckt ist. Solche Münzen hat es zu allen Zeiten als private Fälschungen zum Schaden des Geldumlaufs gegeben.
In der Antike wurde diese Praxis allerdings auch vom Staat angewandt, um so durch Betrug am Bürger die Finanzmittel zu strecken.

Ein Beispiel für unsere Zeit sind "gefütterte" Silbermünzen aus den USA. Zwischen 1965 und 1970 gab die USA Halbdollarstücke mit dem Portrait von J.F. Kennedy heraus. Die Münze besteht aus drei Lagen. Die beiden äusseren bestehen aus einer hochwetigen Silberlegierung (80% Ag, 20% Cu), die innere Lage aber, weist nur 21% Silber, jedoch 79% Kupfer auf. Da die innere, "unedlere" Lage verhältnismässig dick ist, ergibt sich für die Gesamtmünze, der in den Katalogen verzeichnete Silbergehalt von 40%, wobei die Oberflächen - wie gesagt - sehr viel silberhaltiger sind als des "Pudels Kern". (Quelle: Federal Reserve Bank of Atlanta/Numis-Post Nr. 6/1984) 


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Basel: Circulus Numismaticus Basiliensis: Jekami-Abend
49. MMB-Börse Münzen Mineralien Briefmarken Friedrichshafen
a patmueller.ch website