Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Batzen

Die Herkunft des Namens Batzen ist bis heute umstritten. Sowohl die Abstammung vom Bär (Batz = Petz = Bär) als auch die geläufige Bezeichnung als „grösseres Stück“ eines teilbaren Objektes vor Einführung der Münze ist denkbar.
Der Batzen hat sich als grosse Silbermünze gegen Ende des 15. Jahrhunderts in Süddeutschland und der Schweiz durchgesetzt. Der erste Batz wurde in Bern 1492, abgebildet mit dem Wappentier (vielleicht daher der Name?), geprägt. Der zunehmende Handel sowie die Verknappung des böhmischen und sächsischen Groschens liess die Nachfrage nach einer grösseren Münze steigen. Die Münze wurde alsdann zu 4 Kreuzern geprägt. Obwohl in unterschiedlichster Güte geprägt, breitete sich der Batzen schnell aus. Leider liess die Qualität mancher Stücke durch die schnelle Ausbreitung (zur damaligen Zeit üblich) stark nach, weshalb sich die Reichstage von 1522 und 1524 gegen diese Münze aussprachen. Ab 1559 verschwand die Münze aus dem Geldverkehr in Deutschland.
 
In der Schweiz konnte sich das Stück in vielen Kantonen in verschiedenen Varianten bis 1850 halten. 1 Batzen entsprach bis dahin 10 Rappen. Noch heute wird der Batzen im Volksmund teilweise für ein kleines Taschengeld / kleiner „Zustupf“ verwendet, bzw. als „ein ganzer Batzen“ =  umgangssprachlich für sehr viel Geld.

Bern, 5 Batzen 1826

Bern, 5 Batzen 1826



Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Basel: Circulus Numismaticus Basiliensis: Jekami-Abend
49. MMB-Börse Münzen Mineralien Briefmarken Friedrichshafen
a patmueller.ch website