Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Obol

Kommt vom griechischen Obelos/Obolus und heisst wörtlich übersetzt Spiess oder Bratspiess und wurde in dieser Form als Zahlungsmittel eingesetzt. Maximal sechs Oboloi konnten in einer Hand gehalten werden. Die entsprach einer Drachme. Später war der Obol eine Silbermünze mit gleichem Wertverhältnis zu einer Drachme. Es heisst, dass die Griechen ihren Toten einen Obol unter die Zunge legten, damit diese ihre Fahrt über den Fluss Styx in das Reich der Toten bezahlen konnten.
 
Im Mittelalter wurden sehr vereinzelt Obole im Wert eines halben Pfennigs geprägt.

Obol König Demetrius

Obol König Demetrius



Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Basel: Circulus Numismaticus Basiliensis: Jekami-Abend
49. MMB-Börse Münzen Mineralien Briefmarken Friedrichshafen
a patmueller.ch website