Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Justieren

Durch das Justieren werden die Schrötlinge oder Platten auf das genaue, durch den Münzfuss vorgeschriebene Gewicht gebracht. Früher wurden Münzen entweder per Stück (al pezzo) oder per bestimmter Menge justiert. Das Justieren per Menge sparte zwar viel Zeit, war aber gefährlich, weil die einzelnen Stücke verschieden schwer sein konnten. Vor dem Prägevorgang wurden die als zu leicht gewogenen Stücke eingeschmolzen und die zu schweren mittels Justierfeilen auf das richtige Gewicht gebracht. Die Justierfeilen hinterliessen auf den Schrötlingen oder Platten tiefe Streifen, welche beim Prägen nicht immer getilgt werden konnten. Die Justierspur ist kein Erhaltungsmangel, jedoch trotzdem wertvermindernd. Anfangs den 19. Jahrhunderts wurden mit neuen Justiermaschinen die Platten schonender bearbeitet und die Justierspuren verschwanden.


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Basel: Circulus Numismaticus Basiliensis: Jekami-Abend
49. MMB-Börse Münzen Mineralien Briefmarken Friedrichshafen
a patmueller.ch website