Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Benediktusmedaille

Bei der Benediktusmedaille handelt es sich um eine Wallfahrtsmedaille.

Auftraggeber für eine Wallfahrtsmedaille war oft der Klerus eines Wallfahrtsortes. So lassen sich beispielsweise in Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts 16 Benediktinerklöster mit eigenen Medaillen ermitteln. Die Medaillen können als Beweis für die benediktinische Kreuzverehrung angesehen werden. Besonderen Auftrieb gaben die sechs Kreuzzüge von 1096 bis 1254.

Der Schutz des Heiligen
Wichtig bei diesen Wallfahrtsmedaillen ist, dass nicht die Medaillen den Träger vor Gefahren schützen sollten, sondern die Fürsprache des dargestellten Heiligen.

Benediktus-Medaillen aus rarer Legierung
Benediktusmedaillen sind trotz ihrer hohen Stückzahl rar geworden. Eine Ursache könnten die vielen Kriege in Europa sein, während denen man Münzen und Medaillen mit Kupfer-Legierung für die Herstellung von Geschossen verwendet hat. Zudem war Bronze auch für den Glockenguss und die sich entwickelnde Industrie ein gefragtes Material. 


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post März 2019

"Die Münze des Jahres" und die 10 weiteren Gewinner
Ausstellung "442 - Habsburg, Tirol & die Münzen"
Der erste Krieg zwischen Juden und Römern
Ein Rückblick auf die World Money Fair und die Basler Münzenmesse
Blättern im Album: Frauen auf indischen Münzen
Steiniger Weg zu den neuen Liechtensteiner Jubiläumsmünzen
"Quelli del Cordusio": un'iniziativa encomiabile (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Philatelia und Münzenbörse Winterthur
Zürich: Landesmuseum
a patmueller.ch website