Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Münzstätte Bern

Mangels einer eigenen Münzstätte war die Schweizerische Eidgenossenschaft im Jahre 1850 nicht in der Lage, die ersten Münzen in der Schweiz herzustellen. Man bediente sich daher anfänglich der Münzstätten Paris und Strassburg. Im Jahre 1853 wurde versuchsweise die alte Münzstätte des Standes Bern am Gerbergraben für die Herstellung der 1-Rappenstücke herangezogen. Deren Einrichtungen genügten jedoch den modernen Anforderungen nicht mehr, was sich negativ auf die Qualität der geprägten Münzen auswirkte. Um vom Ausland unabhängig zu sein, beschloss der Bundesrat, die Berner Münzstätte zu übernehmen und umzubauen. Am 1. September 1855 wurde die erste eidgenössische Münzstätte eröffnet. Gegen Ende des Jahrhunderts wurde der Münzbedarf immer grösser.Da die technischen Einrichtungen der „alten“ Münze ungenügend waren, beschloss man im Jahre 1902 den Bau einer neuen Münzstätte im Kirchenfeld-Bern, die dann auch am 2. Juli 1906 eröffnet werden konnte. Heute ist die Eidgenössische Münzstätte in Bern eine der modernsten Europas. Nicht nur sind hier fast alle Schweizer Münzen seit 1906 geprägt worden, die Münzstätte war auch in der Lage, für zahlreiche andere Länder Aufträge auszuführen. 

Seit Beginn tragen alle Berner Prägungen das Münzzeichen B, welches jedoch auf den Jahrgängen 1970 bis 1985 nicht erscheint. Weil es gewisse Nominale mit oder ohne Mzz. gab, führte dies zu einer übertriebenen Sammlertätigkeit und dadurch zu einer Verknappung der Umlaufmünzen. Dies ist der Grund, warum das Mzz. während 15 Jahren weggelassen wurde.

Auf den älteren Gedenkprägungen ist das Münzzeichen vorhanden, es wurde jedoch auf denjenigen der Jahre 1970-1985 weggelassen. Dagegen erscheint kein Münzzeichen auf den Schützenfesttalern der Periode 1857 bis 1885. Die Münzstätte Bern nennt sich seit 1998 Swissmint.

Eine Liste der Direktoren und Chefs der Eidgenössischen Münzstätte in Bern seit 1855:

 

1855-1856 Dr. Hermann Custer, Münzwardein
1858-1859 Ferdinand Korn, Münzmeister
1858-1879 Albert Escher, Münzdirektor
1880-1895 Edomond Platel, Münzdirektor
1895-1930 Paul Adrian, Münzdirektor
1930-1941 Paul H. Favre, Münzdirektor
1941-1959 Franz Schmieder, Chef der Münzstätte
1960-1968 Anton Schmid, Chef der Münzstätte
1968-1969 Dr. Johann Ammann, Chef der Münzstätte a.i.
1969-1978 Kurt Stückli, Chef der Münzstätte
1978-1985 Franz Landolt, Chef der Münzstätte
1986 Charles Hädener, Chef der Münzstätte a.i.
1987-1997 Manfred Schmid, Betriebsleiter der Münzstätte
1997-2012 Kurt Rohrer, Geschäftsleiter der Münzstätte
Seit 1.7.2012 Marius Haldimann, Amtsvorsteher/Geschäftsleiter der Swissmint


 

 


 

Swissmint, Quelle: Swissmint

Swissmint, Quelle: Swissmint


www.swissmint.ch


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren

Schweizer Finanzmuseum ist für den Europäischen Museumspreis nominiert

Erst im Sommer 2017 öffnete das erste und einzige Finanzmuseum des Bankenlandes Schweiz in Zürich seine Türen. Nun würdigt das European Museum Forum das Museum mit einer Nominierung für ...
mehr

Numis-Post Januar 2019

Die Bluttat vom Greifensee - eine Medaille
Stempeldrehungen bei Bundesmünzen
Russische Platinmünzen von 1839
Reisebericht aus Kuba (Teil 2)
Bericht über das Mittelaltersymposium in Frankfurt
Casa Savoia - Eine Adelsfamilie zwischen Italien, Frankreich und der Schweiz (Teil 3)
Vernissage für den Grosso aus der Münzstätte Bellinzona (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Basel: Circulus Numismaticus Basiliensis: Jekami-Abend
49. MMB-Börse Münzen Mineralien Briefmarken Friedrichshafen
a patmueller.ch website