Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Sesterz (Sestertius)

Der Sesterz wurde 211 v. Chr. Im Zuge der Umgestaltung des römischen Münzwesens erstmals geprägt. Gleichzeitig wurde auch der Denar und der Quinar eingeführt. Ab dem 3. Jahrhundert verschwand die Münze nach und nach. Der Begriff leitet sich vom lat. semis tertius ab, was „der dritte halb“ = 2 ½ bedeutet. Dies war auf den As bezogen: 1 Sesterz entsprach 2 ½ Asses und wiederum ¼ Denar. Auf der Münze ist das Zeichen IIS ersichtlich, II stand für zwei S für semis=halb, also 2 ½ Asses. Mit der Zeit wurde daraus HS. Grosse Bedeutung hatte die Münze als Buchwährung: Vermögen, Steuern, öffentliche Ausgaben wurden ausschliesslich in Sesterzen angegeben und in der Buchführung wurde ausschliesslich mit Sesterzen gerechnet. 
Anfänglich wurde die Münze in Silber geprägt, dann jedoch unter Julius Caesar im 1. Jahrhundert v. Chr. in Bronze. Schliesslich wurde die Münze aus Aurichalkum hergestellt.

Gallienus Stesterz

Gallienus Stesterz


Bildquelle CNG coins (http://www.cngcoins.com)


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post Februar 2019

48. Internationale Basler Münzenmesse 2019
Spezialeditionen Münzenmesse Basel 1976-2009
Die neuen Schweizer Sondermünzen "Cirkus Knie" Dampfschiff "Blümlisalp" und "Reh"
Gigantischer keltischer Hortfund wird bewertet
Blättern im Album: Kolumbianische Kurantmünzen
Die Berner und Zürcher numismatischen Vereine laden zur Hauptversammlung
Le originali medaglie della corsa di montagna Sierre-Zinal (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Teutoburger Münzauktion Borgholzhausen (DE)
7ème Salon Numismatique Martigny
a patmueller.ch website