Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Taler

Der Taler ist eine grosse Silbermünze. Der immer mehr aufkommende Handel suchte nach einem geeigneten Zahlungsmittel. Weil jedoch die Goldvorräte begrenzt waren, entschloss sich Erzherzog Sigismund, den Wert des Goldguldens in einer Silbermünze zu prägen. So wurde im Jahr 1486 diese Münze geprägt und wegen des Wertes „Guldiner“ genannt.
In der Folge prägten auch andere Münzherren diese Münze, wie z.B. die Städte Bern, Sitten, Solothurn oder auch Salzburg. Die erste grosse Prägung erfolgte durch die sächsischen Herzöge im Jahr 1500. Diese liessen Groschen im Wert von Gulden prägen = Guldgroschen. Sie werden heute als „Klappmüntzentaler“ bezeichnet. Der Name leitet sich von der Kopfbedeckung der der abgebildeten Herzöge her.
 
Die Grafen Schlick liessen ab 1520 eine grosse Anzahl Guldengroschen in ihrem Bergwerk in Joachimsthal in Böhmen prägen. Die Joachimsthaler Guldgroschen gaben dem Taler schliesslich den Namen. Der Taler hat sich im Verlaufe der Jahrhunderte vielfältig entwickelt. So verschwand zum Beispiel die letzte „Version“ des Talers erst 1908 und wurde durch das Dreimarkstück ersetzt.
 
Der Taler wurde als Fremdwort in vielen Ländern übernommen: So stammt die Bezeichnung Dollar zum Beispiel von Taler ab.

Guldiner 1486, Erzherzog Sigmund, Hall

Guldiner 1486, Erzherzog Sigmund, Hall


Bildquelle Österreichische Nationalbank


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post April 2019

Jetons können interessante Geschichten erzählen
Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519.
Exil - Geld in Bewegung - Ausstellung im Münzkabinett
Rückblick auf die Münzenmessen von Schönbühl und Martigny
750'000 Euro für das russische Platin-Set von 1889
Münzen und Gedenkprägungen aus aller Welt
Una moneta romana trovata a Fiesso in Valle Leventina (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Karel de Geus Veldhoven (NL)
a patmueller.ch website