Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Günzburg

Günzburg beheimatete die ehemals vorderösterreichische Münzstätte, heute ist im Gebäude das Rathaus untergebracht.

Günzburg wurde im Jahr 1764 als Standort für eine habsburgische
 Münzstätte gewählt. Der Ort hatte eine günstige Verkehrslage. Wasser der Günz und ihrer Seitenarme sowie die Nähe zu Augsburg, von wo man das benötigte Münzmetall bezog, waren weitere Vorteile. Im Erdgeschoss des 1767 fertiggestellten Gebäudes standen vier Spindelpressen, auf denen man überwiegend Silbermünzen prägte; in den Obergeschossen war die Verwaltung untergebracht.
Hier wurde die Münze mit der längsten Gültigkeit der Geschichte des Geldes hergestellt: der Maria-Theresia-Taler. 
Sie tragen das Günzburger Münzmeisterzeichen "SF", die Initialien der Münzmeister Tobias Schöbl und Joseph Faby. Er war noch bis 1945 in Äthiopien gültiges Zahlungsmittel, was vor allem daran lag, dass sein Feingewicht von 23,389 Gramm und sein Feingehalt (833,333) niemals verändert wurden. 


Kupfermünzen wurden in einem zweiten Münzwerk hergestellt. Es lag zusammen mit einem Hammerwerk und einer Silberscheideanstalt ausserhalb der Stadtmauer . Im Oktober 1805, als französische Truppen Günzburg besetzten und die Stadt kurz darauf bayerisch wurde, bedeutete das das Aus für die Münzstätte. Seit 1809 dient das Münzgebäude als Rathaus.

In Günzburg wurde unter der Herrschaft von Kaiserin Maria Theresia eine Münzprägestätte errichtet. Hier wurden bis zum Ende der österreichischen Herrschaft die Maria-Theresia-Taler geprägt. Sie tragen das Günzburger Münzmeisterzeichen "SF", die Initialien der Münzmeister Tobias Schöbl und Joseph Faby.

www.guenzburg.de


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post April 2019

Jetons können interessante Geschichten erzählen
Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519.
Exil - Geld in Bewegung - Ausstellung im Münzkabinett
Rückblick auf die Münzenmessen von Schönbühl und Martigny
750'000 Euro für das russische Platin-Set von 1889
Münzen und Gedenkprägungen aus aller Welt
Una moneta romana trovata a Fiesso in Valle Leventina (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Karel de Geus Veldhoven (NL)
a patmueller.ch website