Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Plappart

Plappart entstammt dem französischen „blafard“ und bedeutet „bleich, hell“. 1421 wurden Plapparte zu 15 Pfennigen in Bern geprägt, als Nachfolger des Schillings. Später prägten die Städte Zürich, St. Gallen (erste Schweizer Münze mit Jahreszahl), Basel, Solothurn, Laufenburg und das Bistum Sitten diese Münze. Bis zur Einführung des Dickens war der Plappart die grösste Silbermünze in der Deutschschweiz. Mit der Zeit wurde er vom Batzen verdrängt.

Ulm-Überlingen, Plappart 1503

Ulm-Überlingen, Plappart 1503


Bildquelle Numismatik Lanz


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post April 2019

Jetons können interessante Geschichten erzählen
Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519.
Exil - Geld in Bewegung - Ausstellung im Münzkabinett
Rückblick auf die Münzenmessen von Schönbühl und Martigny
750'000 Euro für das russische Platin-Set von 1889
Münzen und Gedenkprägungen aus aller Welt
Una moneta romana trovata a Fiesso in Valle Leventina (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Philatelia und Münzenbörse Winterthur
Zürich: Landesmuseum
a patmueller.ch website