Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


Justieren

Durch das Justieren werden die Schrötlinge oder Platten auf das genaue, durch den Münzfuss vorgeschriebene Gewicht gebracht. Früher wurden Münzen entweder per Stück (al pezzo) oder per bestimmter Menge justiert. Das Justieren per Menge sparte zwar viel Zeit, war aber gefährlich, weil die einzelnen Stücke verschieden schwer sein konnten. Vor dem Prägevorgang wurden die als zu leicht gewogenen Stücke eingeschmolzen und die zu schweren mittels Justierfeilen auf das richtige Gewicht gebracht. Die Justierfeilen hinterliessen auf den Schrötlingen oder Platten tiefe Streifen, welche beim Prägen nicht immer getilgt werden konnten. Die Justierspur ist kein Erhaltungsmangel, jedoch trotzdem wertvermindernd. Anfangs den 19. Jahrhunderts wurden mit neuen Justiermaschinen die Platten schonender bearbeitet und die Justierspuren verschwanden.


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post April 2019

Jetons können interessante Geschichten erzählen
Von der Bibel zur Banknote. Drucken seit 1519.
Exil - Geld in Bewegung - Ausstellung im Münzkabinett
Rückblick auf die Münzenmessen von Schönbühl und Martigny
750'000 Euro für das russische Platin-Set von 1889
Münzen und Gedenkprägungen aus aller Welt
Una moneta romana trovata a Fiesso in Valle Leventina (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
Zürich: Landesmuseum
a patmueller.ch website