Numis-Post, das Schweizer Magazin für Münzen

Das Numis-Lexikon

 


DOMINUS PROVIDEBIT

Dominus Providebit bedeutet „der Herr wird vorsorgen“ aus Genesis 22,8 und wurde erstmals 1716 als Umschrift auf Berner Münzen gesetzt. 

Um die Fälschungssicherheit zu steigern, setzte die Eidgenössiche Münzstätte 1886 diesen Sinnspruch als Randschrift bei den 20-Franken Stücken ein. 

1888 wurde (und wird bis heute)der Spruch dann auch auf die 5-Frankenstücke als Randschrift geprägt (die ersten 5-Frankenstücke, sitzende Helvetia, waren am Rand gerippt). Die Inschrift wurde auch für: Goldmünzprägungen von 1886 – 1896, auf den 100 Franken Goldvreneli, alle Gedenkmünzen verwendet, ausser für die Serie zur 700-Jahrfeier der Eidgenossenschaft, welche die Randschrift „CONFOEDERATIO HELVETICA 1291 – 1991“ tragen.

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"

Randschrift "DOMINUS PROVIDEBIT"


Bildquelle Swissmint


Zurück

 


Ich vermisse hier den Begriff

  
  

  
 
Bleiben Sie aktuell mit unserem Newsletter
Newsletter abonnieren



Zur Zeit keine News-Einträge

Numis-Post Mai 2019

BERNA - 48. Internationale Münzenmesse Bern
Teilnehmerliste und Tischplan zur BERNA 2019
Die Merowinger - Ausstellung zur BERNA
Restitution einer 1945 geraubten Goldmünze
Über die grossen Frühjahrsauktionen
Jahr der indigenen Sprachen - die Münze
Rischi per acquisti numismatici online (italienisch / Übersetzung)
Richtpreise Schweizer Münzen ab 1850

Termine, Börsen, Anlässe
 bis
Rapp Wil
 bis
Dorotheum Wien
 bis
Münzen & Medaillen GmbH Weil am Rhein
Schulman Amsterdam
 bis
132. Veronafil Verona
Auktionshaus Jentsch, Gütersloh
De Nederlandsche Muntenveiling Weesp (NL)
Leu Numismatik AG in Zürich
Rhein-Taler-Sammlertreffen Balzers (FL)
Hess Divo AG Zürich
a patmueller.ch website